.

Angst vor dem Jenseits. Angst vor dem Tod.
  • Massimo Esposito

Angst vor dem Jenseits. Angst vor dem Tod.

Aktualisiert: Juni 3

Die Welt scheint momentan ängstlich zu sein. Die Dinge liegen außerhalb unserer Kontrolle, so scheint es. Wir waren darauf nicht vorbereitet und sehen uns konfrontiert mit einer Flut an Informationen.

Der Tod des Sokrates ©wix.com

Wir verfallen den Einladungen zum Horten und stellen sicher, dass wir im Krieg gegen die Angst vor Ansteckung als sicher eingestuft sind. Der Tod ist in Ordnung, wenn wir ihn irgendwie „dort drüben“ in einiger Entfernung halten können, wie eine alte Frau, die am Ende der Straße lebt. Wir nicken ihr manchmal zu, wir sehen sie aus dem Augenwinkel, wenn wir zum nächsten Auftrag, zum nächsten Termin, zum nächsten Job laufen, aber wir schauen nicht wirklich hin, nur für den Fall, dass sie etwas zu sagen hat. Das Letzte, was wir wollen, ist, nachbarschaftlich mit ihr zu sein, der Schwester Tod (Franz von Assisi).

Wir Menschen im Westen glauben manchmal die Geistige Welt, unsere Helfer auf der anderen Seite seien so eine Art spirituelles Desinfektionsmittel das alle Keime töten und uns beschützen wird und dass es nur die armen Leute im fernen Osten in diesen anderen Ländern sind, die sterben werden, hoffentlich leise und fernab der Kameras.

Aber diejenigen von uns, die immer wieder mit dem Tod konfrontiert werden, mit den Trauernden, den chronisch Kranken, und vor allem diejenigen die selbst leiden, Verlust erlitten haben und in Isolationszuständen leben, und Hoffnung durch den Kontakt zur Geistigen Welt erfahren haben, durch die Begegnung mit ihrem Geistführer oder ihrem Schutzengel, durch den Kontakt zu einem Verstorbenen - die es gelernt haben dem Tod ins Gesicht zu sehen, um dort ein süßes Lächeln zu finden, die haben unseren Mitmenschen etwas wichtiges zu sagen.

Sei nicht so. Schau nicht weg. Fürchte dich nicht.

Sie kennen alle die Gedichte, die Sie bei Beerdigungen hören und die Ihnen sagen, dass Ihre geliebten Verstorbenen nur einen Tür weiter sind, nur einen Augenaufschlag entfernt? Obwohl diese Ansprachen meist voller Metaphern sind, liegen sie nicht falsch. Sie kennen vermutlich auch diese Hymnen, die vom Himmel als einem echten und herrlichen Ort voller Liebe und Licht handeln? Seien sie gewiss: Sie verkaufen ihnen keine Lüge.

Der Tod ist ein Teil des Lebens, genauso wie der Winter eine der Jahreszeiten ist. Und der Übergang ins Jenseits ist genau wie der Frühling eine echte und sichere lebendige Tatsache.

Wir alle wollen unser irdisches Leben weiterleben. Logisch. Wenn Sie sich wohl fühlen, gesund sind und nicht gerade als Arzt, Pfleger, oder Krankenschwester arbeiten, (oder als Medium), werden Sie vielleicht überrascht sein, wie viele Kranke und Leidende sich gerade jetzt Heilung wünschen, oder zumindest Erleichterung. Und viele der Verstorbenen denen ich im Jenseitskontakt begegne erleben den Tod, als genau das.

Der Tod wird manchmal als Tür, Erlösung oder neue Geburt bezeichnet, und so ist es auch. Aber wir verbringen so viel Zeit damit, den Gedanken daran zu vermeiden, dass solche Ideen albern erscheinen, selbst für einige, die ein spirituelles Leben führen. Wir glauben nicht wirklich zu hundert Prozent an den Himmel und ein weiterleben im Jenseits, das Wiedersehen mit all unseren Lieben. Irgendwie ist es ein bisschen so geworden, als würde man an den Weihnachtsmann glauben, eine nette Idee, aber wir alle wissen, dass die Dinge nicht so sind.

Nun, vielleicht ist jetzt ein guter Zeitpunkt, sich mit der Idee anzufreunden, dass alles wahr ist. Dass dies Teil der guten Nachricht ist. Vielleicht können wir uns jetzt beruhigen und entscheiden, wirklich glauben, was wir als Kinder lernten, dass wir, wenn wir sterben, noch am selben Tag mit unseren Lieben vereint sein können. Vielleicht ist jetzt eine Zeit in der wir in Ruhe darüber nachdenken, wie wir heute leben wollen, in der Gewissheit, dass wir im Tod in Wirklichkeit nach Hause gehen, wenn unsere irdische Reise vorbei ist.

Ein Jenseitskontakt nimmt uns die Angst vor dem Tod

Vielleicht haben wir dann weniger Angst vor dem Sterben und sind mehr besorgt darüber, nicht voll und ganz gelebt zu haben. Wir alle haben die Möglichkeit, diese Pandemie zu einem Wendepunkt in unserem Glauben und in unserer Beziehung zum Leben zu machen und gleichzeitig die notwendigen Vorsichtsmaßnahmen zu treffen. Vielleicht haben wir etwas mehr Zeit, um uns der Meditation zuzuwenden oder unsere Mitmenschen und alle bedürftigen Wesen zu lieben. Vielleicht könnten wir die Liebe der Geistigen Welt erfahren und tatkräftig in die Welt tragen, indem wir fest und sicher in unserer Hoffnung auf „die Auferstehung des Körpers und das ewige Leben“ stehen.

Wir haben möglicherweise weniger zu verlieren und mehr zu gewinnen, als wir denken.

0 Ansichten